Ein Gefühl von Unsicherheit verbreitete sich im Greifswalder Stadion, als die Beteiligten die Ergebnislisten nach ihren Läufen studierten… Vielen von ihnen trauten ihren Augen nicht, als sie ihre Zeiten in den Protokollen lasen. „Ich fühlte mich eigentlich top auf den 100m!“ so Wiebke im Ziel. „Mein Lauf war von vorn bis hinten rund, ich kann mir nicht erklären, warum die Zeit über 100m heute schlechter war, als am vergangenen Samstag bei 6 Grad plus und langen Wartezeiten.“ So Matthias im Nachgang. Auch Wencke und Louis hatten Fragezeichen in den Augen.

Voller Optimismus war die kleine, schlagkräftige Truppe ins Greifswalder Volksstadion gereist und stellte vor Ort fest, dass es eigentlich viel öfter Wettkämpfe dort geben müsste. Tolle Organisation, nette Verantwortliche, schmuckes Stadion umgeben von Natur. Aber, was von uns niemand wusste- die Bahn ist abgenutzt und langsam. Dies betonten Greifswalder Trainer/Trainerinnen an mehreren Stellen. In den kommenden Jahren soll saniert werden, das Problem ist bekannt.

Trotz allem. Matthias erlief dort nun auch die Norm für die DM über 200m (über 100m qualifizierte er sich schon in Rostock). Wiebke und Wencke taten es ihm gleich und sind nun für die „Deutschen“ über 100m Hürden (u20, u23) qualifiziert. Zusammengefasst konnten unsere Vertreter Matthias, Wiebke, Wencke und Louis (der ebenfalls um das Einloggen für seine DM kämpft) bei sieben Starts auch sieben Mal siegen. Das registrierte auch ihr Trainer Dr. Klaus Schlottke, der im heimischen Pastow seinen 70. Runden Geburtstag feierte!

Letztendlich hakten alle den Greifswalder Auftritt als Trainingswettkampf ab. „Das Miteinander in der Gruppe war cool. Alle in einem Bus, alle feuerten sich an, lecker Softeis auf dem Rückweg in Langsdorf… Das bleibt letztendlich hängen!“ so Trainer Stepan Ziegert im Resümee.

Hier schon die Bilder

Hier die Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.