Zwei Werfer des LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz gewinnen beim Ostseepokal

 

50m wurden am Ende des Ballwettkampfes der 13-jährigen Mädchen für Lucy Pinnow ganz oben im Ergebnisprotokoll notiert! Das bedeutete Gold beim Ostseepokal! „Jetzt habe ich den 200g Ball einen halben Meter weiter geworfen als meine Schwester 2014 in Neubrandenburg, als sie so alt war wie ich!“ Lucy strahlte übers ganze Gesicht!

Auch der 12-jährige Marlin Böhme konnte das Ballwerfen seiner Altersklasse gewinnen. Mit 49,50m hatte er 4 Meter Vorsprung vor dem Zweitplatzierten! „Den Ball werfen kann der Junge!“ so sein Heimtrainer Dr. Klaus Schlottke. „Jetzt gilt es, ihn an die komplizierte Speerwurftechnik heranzuführen. Nicht jeder Ballwerfer trifft auch den Speer. Aber ich habe im Training schon positive Ansätze gesehen!“ führt Schlottke aus.

Über 600 Leichtathletinnen und Leichtathleten reisten am Samstag in die Hansestadt, um am größten deutschen Leichtathletikmeeting der 8- bis 13-jährigen teilzunehmen. Zahlreiche Meetingrekorde belegen, dass nach wie vor die besten deutschen Nachwuchstalente die Veranstaltung nutzen, um sich zu vergleichen.

Aus Sicht des LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz gab es neben Lucy und Marlin weitere erfolgreiche Athletinnen und Athleten in den hochkarätigen Starterfeldern. So bekamen Jeremy Niemann (12, auch Platz 4 im Ballwurf) über 75m und Lennardt Quidde (10) im Ballwurf für ihre dritten Plätze die Bronzemedaillen überreicht. „Bei Jeremy platzt so langsam der Knoten!“ konstatierte Dr. Klaus Schlottke. Es war der Tag der vierten Plätze. Laura Fechner (10) im Ballwurf, Greta Brenzel (12) im Ballwurf, Lea Führer (12) im Hochsprung, Liv-Grete Kollinger (13) im Hochsprung und Anna Zinser (9) im Weitsprung mussten sich mit der „Holzmedaille“ begnügen, Tränen flossen, die Betreuer mussten trösten.  Auch die Staffel über 4x75m der weiblichen U14 (Pia Pfister, Lucy Pinnow, Hannah Heier, Liv-Grete Kollinger) schrammte knapp an einer Medaille vorbei und haderte mit ihren Wechseln.

Am Ende eines ereignisreichen Tages stellte der sportliche Leiter Dirk Griephan fest: „Die Trauben hängen höher! Die Leichtathletik ist landesweit und auch in Deutschland breiter aufgestellt. Das ist gut so! Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben machen, um an Erfolgsserien vergangener Jahre anzuknüpfen.“

Weitere Finalplatzierungen:

Ben Rieckhoff (10), 50m

Finn Niemann (9), Platz 5 Ballwurf, Platz 6 50m, Platz 8 Weitsprung

Lea Führer (12) auch Platz 5 75m, Platz 7 Weitsprung

Julian Gierke (12) Platz 7 800m

Tyler Slodszyck (12) Platz 7 Hochsprung

Fritz Gohs (10) Ballwurf

Leonie Hinstorf (12) Ballwurf

Hier die Bilder:

OZ Ostseepokal 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.