Ulli informiert:

 

Mit einem kleinen Team fuhren unsere Athleten nach Neustrelitz, um bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf teilzunehmen. Bei hochsommerlichen Temperaturen von 30 Grad stellten sich unsere Jüngsten dem sportlichen Wettkampf und konnten mit einem sehr erfreulichen Ergebnis nach Hause fahren. Sicherlich war dies auch der Unterstützung der zahlreichen Eltern zu verdanken, welche die Athleten in den teilweise sehr engen Entscheidungen anfeuerten und diese dadurch die letzten Reserven mobilisieren konnten.

 

Vor allem Cinthya Jawulski – die jüngste Teilnehmerin aus dem Team des LAV Ribnitz-Damgarten / Sanitz – setzte ein high-light und konnte mit einem Landesmeistertitel bei den W8 aufwarten. Schon zu Beginn der Wettkampfserie – dem 50 Meter Lauf legte Cinthya den Grundstein für den Erfolg und sprintete dem Ziel in einer Zeit von 8,78 Sek. entgegen. Beim anschließenden Ballwurf (19,50 Meter), bei welchem sie sich ebenfalls auf den vorderen Plätzen wiederfand (Platz 2) konnte sie ihre Ambitionen auf den Titel festigen. In der noch ungewohnten Disziplin des Weitsprungs, musste sich Cinthya erst mit dem Anlauf vertraut machen. Dabei fand sie sich sehr schnell zurecht und musste sich in dieser Disziplin mit einer Weite von 3,24 Metern um nur zwei Zentimeter zur Besten geschlagen geben. Mit dieser Weite konnte Sie dann aber alles perfekt machen und holte sich verdient den ersten Meistertitel in der noch jungen Laufbahn.

 

Beim Vierkampf der Klasse W10 eiferte Anna Zinser Ihrer Teamkollegin nach, musste sich am Ende aber nur knapp der Erstplatzierten geschlagen geben und landete auf dem wohlverdienten zweiten Platz. Ähnlich wie Cinthya war Anna bereits beim Wettkampfbeginn über die 50 Meter (7,79 Sek.) und dem Hochsprung mit 1,20 Meter auf dem vordersten Platz zu finden. Beim Ballwurf mit 25,0 Meter musste Sie allerdings die stärkeren Werfer an sich vorbei ziehen lassen und fiel in der Gesamtwertung auf den dritten Platz zurück. Im abschließenden Weitsprung zeigte Sie dann Nervenstärke. Nach dem ersten ungültigen Versuch, setzte sie sich im zweiten Versuch mit über 4 Metern an die Spitze des Feldes und erreichte mit 4,13 Metern eine neue persönliche Bestmarke. In der Gesamtauswertung reichte dies für den Vize-Meistertitel.

 

Finn Niemann trat bei den M 10 an und absolvierte den Vierkampf mit großem eigenem Erfolg. In der Lauf- und den Sprungdisziplinen konnte er sich jeweils im Mittelfeld platzieren. Mit 8,14 Sekunden im 50-Meter-Lauf lief er als Elfter ins Ziel. Im Hochsprung scheiterte er sehr knapp an den 1,15 Metern und erreicht die endgültige Höhe von 1,10 Meter, um dann im Weitsprung mit 3,82 Meter den neunten Platz zu erringen.  Im Schlagballwurf kam Finn auf tolle 34,50m. Allerdings arbeitete das Auswertungsbüro fehlerhaft und übertrug nur 18,50m. Dies war leider allen Beteiligten vor Ort nicht möglich zeitnah anzumerken, da auch die Aushänge sehr lückenhaft erfolgten. Mit nicht korrekten 1.102 Punkten landete Finn insgesamt auf dem 14. Platz. Richtig wäre Platz 7 gewesen. Der verantwortliche Wettkampfleiter entschuldigte sich im Nachgang.

Bei den M 11 traten Matteo Müller und Lennardt Quidde für den LAV an. In einem sehr großen Teilnehmerfeld platzierte sich Lennardt mit dem 10. Platz im vorderen Mittelfeld und Matteo erreichte den 19. Platz. Im Weit- und Hochsprung lieferten sich beide ein sehr enges vereinsinternes Rennen wobei sich Matteo im Hochsprung mit 1,20 Meter gegen Lennardt (1,15 Meter) durchsetzte; im Weitsprung hatte dagegen Lennardt mit 3,87 Metern zu den von Matteo erreicht 3,81 Metern knapp die Nase vorne. Den 50-Meter-Sprint beendete Matteo 8,21 mit Sekunden (Lennardt 7,93 Sekunden) und im Ballwurf konnte Lennardt 37,50 Meter erreichen (Matteo 31,00 Meter).

 

Laura Fechner vertrat den Verein bei den W11 und platzierte sich in dem 26 Teilnehmer starken Wettkampfteam mit Platz 11 im vorderen Mittelfeld. Mit einem guten Einstieg beim Hochsprung (1,10 Meter) musste sie im Sprint über die 50 Meter in 8,70 Sekunden etwas Federn lassen. Dies motivierte sie aber umso mehr, so dass sie sich im Schlagballwurf mit 39,00 Metern durchsetzte und die Zweit- und Drittplatzierten mit 4,0 Metern Abstand auf die Plätze verwies. Mit erreichten 3,54 Metern im Weitsprung konnte sie den Wettkampf beenden.

Parallel zu den Landesmeisterschaften fand für die Älteren das Neustrelitzer Stadionfest statt, bei welchem Louis Ziegert antrat. In seiner Paradedisziplin, dem 100-Meter-Sprint startete er bei den U 18 und konnte sich für das Finale qualifizieren. Die Sprintstrecke spulte er in 12,03 Sek. ab und konnte sich in der höheren Klasse auf dem 3. Platz wieder finden. Nach einer längeren Wettkampfpause in der Disziplin Weitsprung, wagte er wieder den Sprung in die Grube und konnte dabei die gute Weite von 5,42 Metern erreichen. Dies reichte am Ende für Platz 4 in diesem Ausscheid bei der M15. Diese Weite lässt zukünftig auf mehr hoffen.

Bilder gibt es hier:

 

hier die Ergebnisse:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.